Im Alltag Nachbar, im Notfall Partner

type your text for first image here

Spezielle Schulungen auch für unsere Kleinsten

type your text for second image here

Realitätsnahe Übungsgestalltung

type your text for third image here

Durchführung von einzigartigen Festlichkeiten

type your text for 4th image here

Katastrophenschutz bis weit über die Grenzen hinaus

type your text for 5th image here

Kameradschaftspflege für einen tollen Zusammenhalt

type your text for 6th image here

Rund um die Uhr für Sie im Einsatz

Die Kameraden der Feuerwehr Kirchbach

Image 8 title

type your text for 8th image here

Image 9 title

type your text for 9th image here

Funkdienst PDF Drucken E-Mail

Der Feuerwehrfunk ist aus den täglichen Abläufen der Feuerwehr, sei es im Rahmen der Einsatzbewältigung oder des Übungsbetriebes, nicht mehr wegzudenken. Die Alarmierung der Feuerwehr im Wege der Sirene oder Personenrufempfänger bzw. SMS erfolgt über Funksignale, welche von der LAWZ (bzw. BAWZ) ausgestrahlt werden. Im Einsatz oder bei Übungen ist der Feuerwehrfunk das Kommunikations- und Führungsmittel schlecht hin. Er stellt die Verbindung zwischen den eingesetzten Feuerwehrkräften untereinander sicher.

 

Bei der Feuerwehr verwendet man drei Arten von Funkgeräten:
1) Funkfixstationen (fixe Anlage im Gerätehaus)
2) Mobile Funkgeräte (Fahrzeugfunk)
3) Handfunkgeräte


Bei unserer Feuerwehr ist zusätzlich ein sogenanntes Sirenensicherheitspaket, kurz SiSiPak, stationiert.  Diese Anlage stellt im Fall eines Stromausfalls die Kommunikation sicher. Weiters kann durch die auf dem Dach des Marktgemeindeamtes montierte Sirene das Feuerwehrsignal für Feuer und Probe, sowie die Zivilschutzsignale Warnung, Alarm, Entwarnung abgesetzt werden. Es ist ebenfalls möglich, Durchsagen an die Bevölkerung über die Sirenenlautsprecher auszustrahlen. Die Stromversorgung erfolgt durch Batterien.

 

 

Fahrzeugfunkgeräte:

Fahrzeugfunk Kleinrüstfahrzeug (KRF)

 

Fahrzeugfunk Löschfahrzeug-Allrad-Wasser (LFA-W)

 

Fahrzeugfunk Mehrzweckfahrzeug-Allrad (MZF-A)


Für die Kommunikation stehen uns folgende Funkkanäle zur Verfügung:
Kanal 1: Abschnittskanal „Oberes Gailtal“  für Einsätze und Übungen
Kanal 2: Bezirk- und Alarmierungskanal, Verbindung zu LAWZ und BAWZ

Kanal 3: landesweiter Arbeitskanal, Ausweichkanal, bei größeren Brandeinsätzen z.B. für Wasserförderung
Kana l4: Abschnittskanal „Unteres Gailtal“, Kommunikation bei Einsätzen/Übungen mit den Wehrendes Feuerwehrabschnittes „Unteres Gailtal“ (Gemeinden Hermagor, Gitschtal und St. Stefan)

 

Anmerkung: Das Handfunkgerät des MZF-A ist mit sämtlichen Funkkanälen Kärntens gequarzt, da wir mit diesem Fahrzeug in ganz Kärnten zur Hilfeleistung angefordert werden können.

 

Funkfixstation im Rüsthaus (Funkraum):

 

Aufgaben des Funkbeauftragten:
Der Funkbeauftragte ist für die Pflege, Wartung und Erhaltung der Einsatzbereitschaft der Funkgeräte in der Feuerwehr zuständig. Dazu werden ständige Kontrollen der Einsatzbereitschaft aller Funkgeräte durchgeführt. Zusätzlich werden die Kameraden in der Bedienung der Geräte theoretisch und praktisch geschult.  Der Funkbeauftragte unterstützt den Kommandanten in allen Fragen des Sprechfunks, wie etwa Neu- und Ersatzanschaffungen, Reparaturen.


Der Funkgerätestand in der FF Kirchbach beträgt derzeit:
1 Funkfixstation
1 Funkfixstation SiSiPAK
3 Mobilfunkanlagen in unseren Fahrzeugen
6 Handfunkgeräte
10 Personenrufempfänger


Wenn Sie noch etwas wissen wollen,
schicken Sie und einfach eine E-Mail an:

 

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Funkbeauftragter, Karl Fillafer, HFM